Home Links
Kontakt

 
 
Rat & Hilfe bei Familienkonflikten

Telefon
Mo bis Fr 9 bis 20 Uhr

E-Mail  Onlineberatung für Kinder
und Jugendliche
Aktuelles
Jugendnotmail.berlin jetzt online ...
Jahresbericht 2017 fertig ...
INFOradio über Wohngruppe ...

Rundbrief
Rundbriefe ansehen und bestellen

Spenden
Bank für Sozialwirtschaft
DE68 1002 0500 0003 3884 04

Online spenden


Kunstauktion
Kunstauktion
 

Bild

Aktuelles

 
Jugendnotmail.berlin jetzt online

Das Kinderschutz-Zentrum Berlin e.V. hat ein neues Kooperationsprojekt zur Ergänzung des Berliner Kinder- und Jugendhilfenetzwerkes entwickelt, das am 10.09.2018 mit einer Pressekonferenz eröffnet wurde und nun an den Start gegangen ist. 

Viele Kinder und Jugendliche in Berlin leiden unter psychosozialen Problemen. Konflikte anzusprechen fällt oft schwer und eine Beratungsstelle aufzusuchen, stellt eine geradezu unüberwindbare Hürde dar. Zudem haben einige Kinder und Jugendliche keine Vertrauenspersonen, von denen sie Unterstützung erwarten können.

Jugendnotmail.Berlin ist ein vertrauliches, kostenloses und niedrigschwelliges Online-Beratungsangebot für genau diese Zielgruppe. Sie bietet Berliner Kindern und Jugendlichen von 10 bis 19 Jahren schnelle Hilfe in Krisensituationen an.

Gemeinsam mit dem Verein jungundjetzt e.V. berät das Kinderschutz-Zentrum Kinder und Jugendliche über eine speziell gesicherte datensichere Plattform.

Schirmherr und Unterstützer des Projekts ist der ehemalige Unionspieler Torsten Mattuschka. Er engagiert sich schon seit Jahren in der Jugendarbeit und bietet regelmäßig Fußballcamps für Kinder in den Schulferien an.

Jahresbericht 2017

Der aktuelle Jahresbericht 2017 ist fertig und hier erhältlich

40 Jahre Kinderschutz-Zentrum Berlin

Im September 2015 beging das Kinderschutz-Zentrum mit einem Fachtag sein 40-jähriges Bestehen.

Die Dokumentation der Veranstaltung mit den beiden Hauptvorträgen von Dr. Christine Maihorn und Prof. Klaus Hurrelmann finden Sie hier

Beratung auch für Fachkräfte an Schulen und im Gesundheitsbereich

Nach dem Sozialgesetzbuch VIII und dem Bundesinderschutzgesetz haben nicht nur Mitarbeiter der Jugendhilfe sondern auch Fachkräfte an Schulen und aus dem Gesundheitsbereich Anspruch auf Beratung durch eine im Kinderschutz erfahrene Fachkraft, wenn sie sich Sorgen um ein Kind und seine Familie machen.

In Berlin wurde Ende 2014 das Kinderschutz-Zentrum von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft beauftragt, diesen Beratungsanspruch zur Gefährdungseinschätzung und zum weiteren Vorgehen sicherzustellen.

Weiteres dazu unter Kinderschutz-Zentrum > Angebote für ...

Beitrag des INFOradio des rbb über die Kinderwohngruppe

In der Reihe Nahaufnahme des INFOradio des rbb wurde am 18.4.13 eine Reportage über unsere Kinderwohngruppe gesendet.

Weiteres zur Wohngruppe unter Kinderschutz-Zentrum > Hilfen für ...

Kinderschutz-Zentrum mit Koordination NETZWERKE Frühe Hilfen betraut

Im Rahmen der "Bundesinitiative Frühe Hilfen und Familienhebammen 2012 bis 2015" wurde das Kinderschutz-Zentrum mit dem Projekt "Weiterentwicklung und Qualitätssicherung der landesweiten Netzwerkarbeit" für das Land Berlin beauftragt. Das Kinderschutz-Zentrum wurde aufgrund seiner langjährigen und vielfältigen Erfahrung im Kinderschutz und im Bereich der Frühen Hilfen ausgewählt. Diese Aufgabe übernimmt das Kinderschutz-Zentrum in Zusammenarbeit mit dem Berliner Notdienst.

In allen Berliner Bezirken existieren bereits Netzwerke im Bereich Kinderschutz und im Bereich Frühe Hilfen. Durch die Bundesinitiative ergibt sich die Chance, vor allem die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Jugendhilfe und Gesundheitswesen im Bereich Frühe Hilfen zu befördern und alle Akteure an einen Tisch zu bringen: die Familienhebammen, die vielfältigen Projekte freier Träger, Initiativen von Kinderkliniken und Kinderärzten, alle ehrenamtlich in den Frühen Hilfen Tätige und die Fachkräfte aus der öffentlichen Jugend- und Gesundheitshilfe.
Aufgabe des Kinderschutz-Zentrums ist dabei die Beratung und Begleitung der bezirklichen Netzwerkkoordinator/innen beim Ausbau und bei der Pflege von interdisziplinären Netzwerken. Bedarfsabhängig werden Angebote zur Qualifizierung der Akteure des Netzwerks entwickelt.
Im Laufe des Projektzeitraums werden der Stand des Netzwerk-Aufbaus und sich daraus ergebende Themen regelmäßig in überregionalen Fachveranstaltungen vorgestellt werden.
Diese vielfältige und anspruchsvolle Arbeit übernimmt Frau Knoller.

Freiwilligendienst im Kinderschutz-Zentrum

Unsere Kinderwohngruppe ist eine Krisenunterbringung für Kinder bis 14 Jahre.
Neben dem Schutz der Kinder ist unsere Aufgabe die Perspektivklärung für die Familie, insbesondere im Hinblick auf Rückführung oder Fremdunterbringung.

Zur Unterstützung benötigen wir eine/n freiwillige/n Mitarbeiter/in mit Führerschein insbesondere für Fahrten mit den Kindern zu Schulen u.a., Unterstützung in vielerlei Hinsicht und gerne auch mit handwerklichem Geschick (Reparaturen ...).

Weiteres unter Kinderschutz-Zentrum > Praktika ...