Strichmännchen auf Fensterscheibe
Kinderschutz-Zentrum Berlin e.V.

Unser Verein

Der Verein Kinderschutz-Zentrum Berlin e.V. wurde im Jahr 1976 gegründet. Er ist ein freier Träger der Jugendhilfe und vom Finanzamt für Körperschaften I, Berlin, als gemeinnützig anerkannt.

Zur Umsetzung seiner Aufgabe betreibt der Verein jeweils eine ambulante Beratungsstelle in den Bezirken Berlin-Neukölln und Berlin-Lichtenberg (Hohenschönhausen) sowie im stationären Bereich die Kinderwohngruppe in Berlin-Steglitz. Die Einrichtungen arbeiten überbezirklich; sie sind nach dem Prinzip der Selbstverwaltung und basisdemokratisch organisiert.

Der Kinderschutz-Zentrum Berlin e.V. ist Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, Landesverband Berlin e.V., und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren (BAG).

Struktur und Organisation

Die Aufgabe und das Ziel des Vereins ist es, das Vorkommen aller Formen von Kindeswohlgefährdung und Gewalt gegen Kinder zu vermindern und die Folgen zu lindern. Dies geschieht durch konsequente Entwicklung, Anwendung und Weitervermittlung von spezifischen, an den Ursachen von Gewalt ansetzenden Hilfen. Der Verein Kinderschutz-Zentrum Berlin e.V. bietet konkrete Hilfen im Einzelfall und wirkt im gesamtgesellschaftlichen Kontext auf sozialpolitische Verbesserungen hin. Der Verein versteht sich mit seinen Angeboten als Teil des Berliner Netzwerks Kinderschutz.

Die Arbeit wird über Zuwendungen der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie finanziell gefördert. Ein Teil der Kosten, insbesondere die der Kinderwohngruppe und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, wird über Entgelte im Rahmen von Einzelabrechnungen mit den Berliner Bezirken abgerechnet. Darüber hinaus finanziert sich der Verein über Bußgeldzuweisungen und Spenden.

Die Einrichtungen des Vereins sind nach dem Prinzip der Selbstverwaltung und basisdemokratisch organisiert. Mitglieder können natürliche und juristische Personen werden, die sich aktiv für das Wohl des Kindes im Sinne des Vereinszwecks einsetzen. Neben den ordentlichen Mitgliedern, die in der Regel auch Mitarbeiter*innen sind, gibt es Ehrenmitglieder und fördernde Mitglieder. Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Entscheidungsorgan des Vereins. Hier haben die Mitglieder die Möglichkeit, über das Stimmverhalten auf Entscheidungen und Richtlinien einzuwirken, teilzuhaben und mitzugestalten.

Einrichtungen und Team

Zur Umsetzung seiner Aufgabe betreibt der Verein Kinderschutz-Zentrum Berlin e.V. jeweils eine ambulante Beratungsstelle in den Bezirken Berlin-Neukölln und Berlin-Lichtenberg (Hohenschönhausen) sowie im stationären Bereich die Kinderwohngruppe in Berlin-Steglitz. Die Einrichtungen arbeiten überbezirklich.

Die Beratungsstellen sind Einrichtungen, die bei Krisen im Sozialraum von Familien, die mit physischer und psychischer Gewalt, sexueller Misshandlung und Vernachlässigung von Kindern und Jugendlichen einhergehen, sofortige und spezialisierte professionelle Hilfen anbieten. Prävention und Kinder- und Jugendschutzinterventionen sowie die Umsetzung des Rechts auf gewaltfreie Erziehung von Kindern und Jugendlichen, u. a. durch die Sensibilisierung und Befähigung der Eltern und Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen, sind Schwerpunkte der Arbeit der Beratungsstellen. Die „insoweit erfahrenen Fachkräfte“ der Beratungsstellen wirken mit bei der Umsetzung des Schutzauftrags gemäß § 8a, 8b Abs. 1 SGB VIII und § 4 KKG durch Beratung, Fortbildung und Unterweisung von Fachkräften.

Die Kinderwohngruppe leistet qualitativ hochwertige sozialpädagogische Krisenintervention. Als eine bezirksübergreifende stationäre Krisenunterbringung bieten wir neun Kindern im Alter von zwei bis 14 Jahren 365 Tage im Jahr eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Ziel des Aufenthalts ist, neben dem Schutz der Kinder, die Klärung der Perspektive für die gesamte Familie. Dies betrifft insbesondere die Frage der Rückführung oder Fremdunterbringung. Die Belegung der Kinderwohngruppe erfolgt über die Jugendämter.

Die Fachkräfte der Bereiche besprechen in Team- und Fallkonferenzen Hilfeprozesse. Mit Hilfe von Supervision und Intervision werden neben inhaltlichen Fragen auch team-dynamische Prozesse reflektiert; regelmäßige Fortbildungen dienen der Qualifizierung.

Im paritätischen Team des Kinderschutz-Zentrums arbeiten in den Bereichen Beratung, Therapie und Betreuung 21 Angestellte. Sie sind Psycholog*innen, Pädagog*innen oder Sozialarbeiter*innen – alle mit unterschiedlichen therapeutischen Zusatzausbildungen und Zertifizierungen. In jedem Bereich sind Praktika für Studierende der sozialen Berufe und der Psychologie möglich. Darüber hinaus werden vier Personen für die Bewirtschaftung und Reinigung sowie eine Verwaltungsleitung beschäftigt. In der Kinderwohngruppe unterstützen zudem eine Person des Bundesfreiwilligendienstes und vertretungsweise Honorarkräfte.

Initiative transparente Zivilgesellschaft

Der Kinderschutz-Zentrum Berlin e.V. ist Unterzeichner der „Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ und verpflichtet sich nach dem vorgegebenen Format offen zu legen, welche Ziele er verfolgt, woher die Mittel stammen und wie sie verwendet werden.

Transparenzoffensive